Würzig scharfer Curryzipfel – oder auch mehr Spaß mit Ska

10.05.2019 – Was macht man, wenn man mit einer Männergrippe einen Tag allein zu Hause ist? Klaro: man testet eine konservierte Phosphatstange in Currytunke. Selbstverständlich habe ich das nötige Equipment zu Hause. 😉

Curryzipfel1

Ich konnte mir nämlich Anfang des Jahres die Currywurst, würzig scharf vom Curryzipfel im Glas beim Festival der Currywurst in Neuwied kaufen. Dieser „Schatz“ muss nun seinen Schönheitsschlaf im Vorratsschrank beenden. Außerdem habe ich neulich McCain-Fritten gekauft und Curry hat ja nun jeder Mensch zuhaus…

Curryzipfel2

Erster Eindruck? 200g Currywurst in Tunke in einem sechseckigen Glas mit Schraubdeckel. Soweit – da ich zu Hause bin, schaffe ich mir mit Mr. Symarip’s „One Way Ticket to the Moon“ die richtige Atmosphäre für ein schönes Mittagsmahl in meiner eigenen Wurstküche…

 

Wie hat’s geschmeckt? Die Bratwurst ist tatsächlich ok – geschmacklich. Die Konsistenz ist nicht so der Hammer. Irgendwie wird Einmachwurst immer fest. Allerdings denke ich, dass das Ergebnis für eine Glaswurst schon recht passabel erscheint.

Die Currysauce gefällt mir gut – bisschen scharf, aber nicht zu sehr. Was ich besonders gut und gelungen finde, sind die feinen Zwiebelstückchen in der Sauce. Diese sind richtig klasse. Das werde ich für die selbstgemachten Saucen übernehmen. Danke lieber Curryzipfel.

Das Currypulver schmeckt nach Curry und ist nicht bitter. Ich verwende heute das Hamburger Hafencurry der Firma Ankerkraut. Der Geschmack ist fein – laut dem Hersteller sind die Gewürze Kurkuma, Bockshornkleesaat, Koriandersaat, Kümmel, Ingwer, Chili, Piment, Muskatnuss, Kardamom und Nelken enthalten. Gute und stimmige Mischung.

Die Fritten stellen mich immer vor ein besonderes Problem. Am sinnigsten wird es wohl sein, die Pommes Frites zu frittieren. Ohne Friteuse ist das aber schwer bis unmöglich, möchte man das nicht irgendwie auf dem Herd mit einem herkömmlichen Topf versuchen. Also begebe ich mich mal wieder in wunderbare Welt der Backofenpommes. Diesmal entscheide ich mich für die Frites Deluxe von McCain – der Name ist Programm. Die Pommes schmecken außerordentlich gut für Backofenfritten – knusprig, aber nicht trocken und die Farbe ist auch sehr schön. Bei diesen werde ich wohl bleiben. Wer braucht denn eine Friteuse? 😉

Curryzipfel4

Die Lokalität ist mit der eigenen Wurstküche unantastbar. Hier herrscht ein feines Ambiente, es läuft prima Musik (siehe Roy Ellis aka Mr. Symarip) und man bekommt sogar noch einen doppelten Espresso …

curryzipfel

Fazit? Gute Glaswurst, prima Sauce und leckeres Currypulver. Die Backofenpommes sind spitze und Mr. Symarip auch. 20 (von 25 möglichen) Punkte sind eindeutig. Wer will kann mich auch in meiner Wurstküche besuchen kommen. 😉

Curryzipfel3

7 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s